5 mobile Werbeflächen für mehr Zielgruppenkontakt

5 mobile Werbeflächen für mehr Zielgruppenkontakt und weniger Streuverluste

Mobile Werbeflächen sind bereits ein fester Bestandteil der Außenwerbung. Denn mit Fahrzeugen steuern Unternehmen ihre Zielgruppen direkt an und verringern so Streuverluste. Doch in der Praxis wird Außenwerbung oft und gerne mit den altbekannten Werbemaßnahmen gleichgesetzt. Diese sind fest, unverrückbar und entfalten ihre Werbewirkung an einem einzigen Ort – angefangen von der guten alten Litfaßsäule über City Light Poster bis hin zum klassischen 18/1 Plakat oder hinterleuchteten Mega-Lights (ML) und City-Light-Boards (CLB).

Diese Plakatwerbung mit feststehenden Werbeträgern funktioniert, hat viele Vorteile, aber auch Nachteile:

  • Sie rührt sich nicht vom Fleck.
  • Die Werbetreibenden müssen abwarten, bis Konsumenten am Plakat vorbeilaufen.
  • Es entstehen mehr Streuverluste.

Fahrende Werbeträger funktionieren da grundsätzlich ganz anders: Sie setzen die Werbebotschaft in Bewegung auf Fahrzeugen oder Anhängern. Diese sind speziell als Werbefahrzeug konzipiert oder zu Werbezwecken umgebaut. Mobile Außenwerbung übermittelt die Markenbotschaft aktiv an die Endkunden. Und zwar zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wer seinen Kunden genau kennt, ist klar im Vorteil:

Denn je präziser und spezifischer die Wahl der Touchpoints, Routen und Einsatzzeiten, desto mehr Zielgruppenkontakt entsteht.

Mobile Werbeflächen auf Fahrzeugen

Auf den Fahrzeugen erweisen sich großflächige XXL-Werbeformate als besonders aufmerksamkeitsstark: also Größen wie 18/1 (Werbefläche: ca. 9 m²), 28/1 (Werbefläche: 14 m²), 36/1 (Werbefläche: ca. 18 m²). Sie sind ein Hingucker, ein Eyecatcher, wo immer sie fahren und stehen. Je nach Werbeform und Fahrzeugtyp ist die Plakatwerbung von zwei Seiten aus ersichtlich, denn die Plakatwagen werden in der Regel beidseitig bestückt.

Wem 36 m² fahrende Werbung noch nicht ausreichen, kann auch auf riesige Promotion-Busse setzen. Denn eine Ganzgestaltung mit über 100 m² Brandingfläche ist im Punkte Auffälligkeit nahezu unschlagbar. Bei solchen atemberaubenden Komplettfolierungen werden die Fahrzeuge mit Folien bestückt (Wrapping), die zusammen ein großflächiges Werbemotiv ergeben – eine Augenweide für jedermann.

Doch kommt es wirklich auf die Größe an? Nein! Denn je nach Werbegebiet sind oftmals auch kleinere Werbeträger nützlich, die flexiblere Einsatzmöglichkeiten bieten. Das sind beispielsweise Scooter mit Anhängern oder Ape (Dreirad Rollermobile). Diese benötigen weniger Platz und lassen sich deutlich einfacher an Parkplätzen abstellen. Sie passen zudem auch durch engere Gassen und decken Werbegebiete ab, die mit größeren Fahrzeugen nicht so einfach erreichbar sind.

Unsere Top 5 mobilen Werbeflächen

Poster und Plakate auf Automobilen, Scootern oder Lkw, digital oder aus Papier, beleuchtet oder nicht beleuchtet, mit Beschallung oder ohne Beschallung – die Auswahl an mobilen Werbeflächen ist groß. Als Spezialisten mobiler Plakate geben wir hier einen Überblick über 5 fahrende Werbeträger und Sonderwerbeformen. Mit diesen Maßnahmen erzielen Werbetreibende ein Maximum an Nähe zum Kundenkreis und ein Maximum an Aufmerksamkeit für ihre Werbebotschaft.

LitoTube: das 18/1-Plakat auf Rädern

Mobile Werbefläche dient als Kinoplakat

Kinoplakat auf Rädern

Wer nicht vom 18/1-Motiv abweichen möchte, setzt einfach auf die flexiblen Plakatwagen. Auf zwei Seiten werden die Affichen-Plakate angebracht und durch die Innenstädte zu relevanten Touchpoints und Verkehrsknotenpunkten gesteuert.

Für optimale Sichtverhältnisse sind die Plakatflächen nach innen gewölbt (konkav) und auf Augenhöhe der Passanten befestigt. Für noch mehr Werbewirkung kann der Werbeaufbau auch auf 28/1 (4,59 x 3,05 m) erhöht werden.

CoolliteTruck (CLT): 36 m² Werbefläche

beleuchtete mobile Werbefläche auf einem Parkplatz

Plakatwagen mit LED-Hinterleuchtung

Stolze 6 x 3 m Fläche pro Seite bietet der Truck für Werbemotive. Die dunkle Lackierung schafft einen Kontrast zum Plakatmotiv. Das zeigt sich vor allem in den Abendstunden, wenn das Plakat dank LED-Hinterleuchtung strahlt.

Der Innenraum zwischen den Plakaten bietet zusätzlich Platz zum Verstauen von Promotionmaterial, Flyern und Give-aways. So lässt sich diese Werbemaßnahme besonders gut mit einer Promotion-Aktion vor Ort kombinieren.

PromoBus: Vollfolierter Reisebus

Auf über 100 m² setzt der gigantische Doppeldecker Marken- und Kampagnenmotive in Form einer Ganzgestaltung in Szene. Im Straßenverkehr sind derartig gestaltete Busse eher selten zu sehen. Gerade deshalb werden die Busse in der Regel stärker wahrgenommen als typische Linienbusse aus der Verkehrsmittelwerbung. Der Promotion-Bus ist außerdem nicht an bestimmte Reise- oder Linienfahrpläne gebunden und kann so präzise in Richtung Zielgruppe ausgesteuert werden.

PromoScooter: Roller mit Werbeanhänger

Scooter als mobile Werbeflächen mit 3D Sonderaufbau für Becks Ice

3D-Produktwerbung auf Werbescootern

Der Vespa-Roller mit Werbeanhänger wird genau dort platziert, wo er gebraucht und gesehen wird. Insbesondere da, wo größere Werbebusse und -fahrzeuge aufgrund ihrer Größe an ihre Grenzen stoßen, ist der italienische City-Flitzer effektiv einsetzbar.

Um die größtmögliche Aufmerksamkeit zu erzielen, empfehlen wir auffällige 3D-Sonderaufbauten für Produktwerbung.

Das Kult-Dreirad Ape als mobile Werbefläche

Kult-Dreirad Ape als mobile Werbefläche

Piaggio Ape umgebaut zum Werbemobil

Die Ape punktet vor allem durch Sympathie und Charme. Der flexible Kleintransporter ist heutzutage immer seltener zu sehen und schon aufgrund des Fahrzeugtyps ein Hingucker. Der Werbeaufbau in Würfelform ist mit 4 Flächen (1,35 m x 1,35 m) ausgestattet. So ist das Plakatmotiv stets aus allen Himmelsrichtungen zu erkennen.

Abgesehen vom Einsatz als fahrender Werbewürfel, ist eine feste Platzierung empfehlenswert. Denn die Ape passt in nahezu jede Parklücke. Besonders an Einfahrten zu Events oder Geschäften lohnt sich der Einsatz als Kundenstopper, um der Zielgruppe den richtigen Weg zu weisen.

Mobile Werbeflächen direkt am Touchpoint

Eines haben alle Werbeformate gemeinsam: Sie steuern die Touchpoints an, an denen die Zielkunden anzutreffen sind.

Ihr Unternehmen will im Rahmen seines Personalrecruitings Nachwuchskräfte gewinnen? Dann fahren die mobilen Werbeflächen direkt vor Schulen und Unis oder zu Messen und Veranstaltungen, die sich speziell an Schüler, Abiturienten, Azubis, Studenten und Uni-Absolventen richten. Sie machen Halt vor der Mensa, vor dem Audimax, vor dem Messehaupteingang – und sind dabei dank ihrer Größe, Form oder ihrem Erscheinungsbild nicht zu übersehen.

Mobile Werbeflächen fahren direkt zum Touchpoint der Zielgruppe

Sie wollen die Neueröffnung eines Möbelhauses oder eines Supermarktes bewerben? Dann befahren die mobilen Werbeflächen die frequenzstärksten Routen im Umfeld und Einzugsgebiet Ihres neuen Stores. Anders als fest montierte Werbeflächen werden die Routen fahrender Werbemedien flexibel auf die Laufwege der Kundschaft abgestimmt.

Schlussendlich gibt es eine Vielzahl an sinnvollen Einsatzmöglichkeiten mobiler Werbeflächen. Vor allem immer dann, wenn sich die Adressaten an bestimmten Touchpoints aufhalten oder bestimmte Laufwege nutzen, die ganz einfach angesteuert werden können.

Über den Autor:

Online-Marketing-Manager
Hinterlassen Sie einen Kommentar

neunzehn + 19 =